Arbeitsgemeinschaft der unterfränkischen Wohnungsunternehmen
Arbeitsgemeinschaftder unterfränkischenWohnungsunternehmen

Herbsttagung der AdW Unterfranken in Volkach

Am 13. November 2019 fand die Herbsttagung der AdW Unterfranken im Tagungshotel Vogelsburg in Volkach statt. 43 Vertreter aus den Mitgliedsunternehmen nahmen an der Veranstaltung teil. Nachdem der Vorsitzende der AdW Unterfranken, Alexander Förster, die Referenten und Vertreter der Mitgliedsunternehmen begrüßt hatte, gab er zunächst einen Ausblick auf die geplanten Veranstaltungen für das Jahr 2020.

Michael Radler, Prokurist der Stadt- und Wohnbau GmbH Schweinfurt, berichtete zunächst über zwei Vorhaben, bei welchen man sich aus wirtschaftlichen, aber auch zur Sicherstellung eines zeitgemäßen und attraktiven Wohnungsangebots, entschied statt zu modernisieren die vorhandenen Gebäude abzureißen und jeweils einen Neubau zu erstellen. Beim Projekt Ludwigstraße 11 habe man am 16.11.2018 bereits Richtfest gefeiert. Insgesamt seien hier 540 qm Wohnraum entstanden. Das Bauvorhaben Ludwigstraße 31 sei im Gegensatz zur Ludwigstraße 11 mit öffentlichen Mitteln gefördert worden. Das Anwesen erfülle den KfW 55 Standard und sei mit einer Bewilligungsmiete von 8,06 € je qm ausgestattet.

Im Anschluss berichtete Michael Fischer über neueste Entwicklungen im Bereich der Datenschutzgrundverordnung. Michael Fischer wird zum Jahresende die VdW Bayern Treuhand verlassen um weiterführende Aufgaben als Vorstand in einer Genossenschaft in Nürnberg wahrzunehmen. Er stellte deshalb im Rahmen des Vortrags seinen Nachfolger Herrn Steffen Kipple vor.

Hans Sartoris, Geschäftsführer der Stadtbau Würzburg GmbH, erläuterte daraufhin wie das von ihm geführte Unternehmen auf die neuen Herausforderungen der digitalen Transformation vorbereitet werde. Man habe hierzu neue Mitarbeiter gewonnen, die die Aufgabe hätten, interdisziplinär unterschiedlichste Projekte zur Implementierung von Digitalisierung im Unternehmen zu bearbeiten. Aufgrund des datenschutzrechtlichen Risikos habe man entschieden, sich im Bereich Smart Home nicht zu engagieren, sondern die Entscheidung über die Digitalisierung in der Wohnung den Mietern zu überlassen. Man konzentriere sich auf u. a. den Bereich des Smart Building und schaffe die Voraussetzungen, dass den Nutzern die Infrastruktur für ein schnelles Internet in allen Wohnungen zur Verfügung stehe.

Zum Abschluss berichtete der Verbandsdirektor Hans Maier vom VdW Bayern über aktuelle wohnungspolitische Themen. Schwerpunkte waren dabei der Stand des Klimaprogramms 2030, die Besonderheiten bei der Grundsteuerbemessung in Bayern sowie die Themen Mietpreisbremse, Mietendeckel und Enteignung von Wohnraum, insbesondere in Berlin, aber auch als Diskussionsgegenstand in Bayern. Zum Abschluss verwies Hans Maier auf die anstehende Image Kampagne des GdW.

Druckversion Druckversion | Sitemap
AdW Unterfranken - Arbeitsgemeinschaft der unterfränkischen Wohnnungsunternehmen - Mitglied des VdW Bayern